Einfache Basteltipps mit Naturmaterialien

Regen, Matsch, Wind – der Herbst ist schon ganz nah. Stimmen Sie sich mit unseren Bastelideen für Kinder jetzt schon auf die regenreiche Jahreszeit  ein. Im geeigneten Regenoutfit geht es für die Kleinen erst einmal in Garten und Wald, um die Naturmaterialien zu sammeln, die sie anschließend im Trockenen in kleine Kunstwerke verwandeln. Unsere Basteltipps mit Naturmaterialien sind einfach nachzumachen und eignen sich auch schon für die jungen Bastler. Da Sie alles Nötige dafür bestimmt schon zu Hause haben, steht einem spontanen Bastelnachmittag nichts mehr im Weg.

Waldtiere aus bunten Blättern basteln, aber bitte ohne Schere!

Diese Bastelidee sieht auf den ersten Blick vielleicht viel zu einfach aus. Der Clou ist aber, dass Sie die Blätter und Blüten nicht zuschneiden. Das Ziel ist, Naturmaterialien zu finden, die schon die passende Form für die Tierfiguren haben.

Was Sie dafür brauchen:

· gepresste Blätter, Blumen, Grashalme usw.

· Papierkleber

· dickes Papier als Unterlage

Ziehen Sie den Kindern Regenjacke und Matschhose an und dann ab nach draußen, um das Bastelmaterial zu sammeln. Dabei sein sollten sowohl bunte Blätter, als auch Blumen, Gräser oder Kräuter.

takko-basteltipp-tiere-aus-naturmaterialien
Mit nur wenigen Handgriffen können Sie tolle Waldmotive aus Blättern gestalten.

Damit sich die Naturmaterialien beim Kleben nicht kräuseln, sollten Sie sie vorher pressen. Zwischen Küchenpapier eingebettet (dieses saugt die Feuchtigkeit der Pflanzen auf), beschweren Sie die Blätter mit einem schweren Buchen. Nach ca. einer Woche sind die Materialien flach und trocken.

Jetzt dürfen die Kinder kreativ sein. Breiten Sie die gesammelten Blätter auf dem Tisch aus und überlegen Sie sich mit den Kleinen, welchen Tieren diese ähnlich sehen. Nehmen Sie mehrere Blätter, um die verschiedenen Gliedmaßen der Waldtiere zusammenzufügen. Vergessen Sie Augen und Schnauze nicht! Aber Achtung: Schneiden ist nicht erlaubt. Lassen Sie die Blätter in ihrer natürlichen Form. Sie werden sehen, was für kreative Ideen dabei entstehen!

takko-basteltipps-tiere-aus-blaettern
Aus Blättern und Blüten entstehen lustige Tiere – die Schere bleibt dabei in der Schublade!

Haben Sie die passenden Naturmaterialien für die einzelnen Figuren zusammengesucht, legen Sie sie auf ein Blatt Papier, um zu prüfen, ob alles passt. Markieren Sie sicherheitshalber die Stellen der einzelnen Blätter auf dem Papier, damit nichts verrutschen kann. Kleben Sie nun die Einzelteile nacheinander auf die Unterlage. Überlegen Sie sich dabei genau, welche Blätter und Blüten ganz unten und welche ganz oben liegen müssen.

Tipp: Aus Grashalmen und schmalen Blättern können Sie für die Tiere auch einen kleinen Wald basteln.

takko-basteltipps-bilder-aus-naturmaterialien
Überlegen Sie sich gemeinsam mit den Kindern, welche Tiere es im Wald gibt und mit welchen Naturmaterialien Sie sie nachstellen können.

Stoffbeutel stempeln und tupfen – mit Obst und Blättern

Stoffbeutel sind nicht nur modisch sehr aktuell, sondern auch umweltfreundlich. Gestalten Sie Ihre Stofftasche nach Ihren eigenen Vorstellungen doch einfach selbst. Die Kinder können neben Taschen auch ihre Turnbeutel mit Stempeln und Tupfen individuell dekorieren. So gibt es garantiert keine Verwechslungen mehr im Kindergarten oder in der Schule.

Was Sie dafür brauchen:

· Druckmaterial: Apfel, Orange, Birne, Blätter, Blumen, Kräuter usw.

· Stoffbeutel / Jutebeutel

· Acrylfarbe / Textilfarbe

· Pinsel, Schwamm

Sammeln Sie Naturmaterialien mit denen Sie Ihren Stoffbeutel verzieren möchten. Tipp: Zitrusfrüchte und Blüten hinterlassen besonders schöne Muster auf dem Stoff.

takko-basteltipps-stoffbeutel-jutebeutel-stempeln
Zum Bedrucken von Stoffbeuteln eignen sich verschiedene Naturmaterialien – experimentieren Sie mit diversen Obstsorten und Blüten.

Blätter, Gräser und Kräuter pressen Sie bestenfalls, bevor Sie sie als Stempel nutzen. Schneiden Sie das Obst auf und lassen Sie es ebenfalls eine Zeit lang trocknen. So erhalten Sie am Ende das beste Ergebnis.

Für den Blätterdruck pinseln Sie Blatt, Grashalm, Blume, halbierte Orange, Apfel oder Birne mit einer ausgewählten Farbe großzügig an. Hierfür eignen sich Acryl- oder Tempera-Farben, die Sie vielleicht bereits zu Hause haben. Möchten Sie ein langanhaltendes Ergebnis, das auch Waschgänge überlebt, empfiehlt sich spezielle Textilfarbe.

Ist der „Stempel“ deckend bemalt, können Sie die bemalte Fläche auf  den Beutel drücken. Verwenden Sie verschiedene Farben, um ein farbenfrohes Ergebnis zu erzeugen. Sie können die Vorlagen in einem bestimmten Muster auf den Jutebeutel anordnen oder die Tasche einfach wild bedrucken. Aber Vorsicht: Die Farbe druckt durch! Um dies zu vermeiden, legen Sie ein dickes Blatt Küchenpapier oder Zeitung in die Tasche.

takko-basteltipps-jutebeutel-tupfen
Kombinieren Sie Stempel- und Tupftechnik für ein kreatives Ergebnis.

Während bei der Drucktechnik die Innenfläche der Naturmaterialien farbliche Muster auf dem Stoffbeutel ergeben, geht es bei der Tupftechnik um Konturen. Legen Sie hierfür ein unbemaltes, getrocknetes Blatt auf den Jutebeutel. Mit der einen Hand fixieren Sie das Material auf dem Stoff, damit es beim Tupfen nicht verrutscht. Drücken Sie dafür das Blatt mit zwei Fingern gegen den Beutel. Die andere Hand tupft mit einem Schwamm Farbe um das Blatt herum.

Dabei ist es kein Problem, falls das Blatt bemalt wird. Achten Sie allerdings darauf, dass keine Farbe unter die Vorlage kommt. Tupfen Sie die Farbe einmal um das Blatt herum. Sobald Sie die Vorlage entfernen, präsentiert sich der  farbige Umriss des Blattes. 

Tipp: Je detaillierter die Konturen der Vorlage, desto interessanter das Ergebnis. Nehmen Sie zum Tupfen also Blätter mit detailreichen Rändern.

takko-basteltipps-stoffbeutel-selbst-bedrucken
Lassen Sie sich von Formen aus der Natur inspirieren und gestalten Sie Ihren Stoffbeutel nach Ihrem Geschmack.

Buntes Schälchen aus Salzteig in Form eines Blattes

Kleine Schälchen eignen sich perfekt für die Aufbewahrung von Kleinteilen, wie Schmuck, Kleingeld, Schlüsseln und Co. Aber auch als Dekoration auf der Kommode oder dem Schreibtisch können sich unsere selbstgemachten Salzteigschälchen sehen lassen.

Was Sie dafür brauchen:

· Salzteig (Salz, Mehl, Wasser, Öl)

· Lebensmittelfarbe oder Acrylfarbe

· Ofenfeste, runde Schüssel

· Nudelholz

· 1 großes Blatt mit dicken Adern

Bereiten Sie zunächst den Salzteig vor. Hierfür benötigen Sie 2 Teile Mehl und 1 Teil Salz (z.B. mit einer Tasse abmessen), hinzukommen etwas Wasser und Öl. Kneten Sie die Zutaten zu einem festen, formbaren Teig. Wenn Sie den Teig erst später verarbeiten wollen, wickeln Sie ihn in Frischhaltefolie ein und stellen Sie ihn in den Kühlschrank.

takko-basteltipps-salzteig-schale
Salzteig können Sie im Handumdrehen selber anfertigen.

Rollen Sie den Salzteig mit einem Nudelholz etwa 1/2 cm dick aus. Legen Sie nun das Blatt mit den Adern nach unten auf den Teig und drücken Sie es fest, indem Sie weitere 1-2 Mal mit dem Nudelholz darüber rollen. Schneiden Sie nun um das Blatt herum den Rand des Salzteiges ab. Entfernen Sie das Blatt und Sie sehen, wie sich sein Muster in den Teig gedrückt hat. Um die Form einer Schale zu erhalten, stülpen Sie das Teig-Blatt über eine runde Schüssel – mit der bedruckten Seite nach unten. Drücken Sie den Teig nicht zu fest an die Schüssel, damit das Muster nicht beschädigt wird.

takko-basteltipps-salzteig-blattform
Durch den Druck vom Nudelholz bilden sich selbst die feinen Blattadern im Salzteig ab.

Nun heißt es Geduld haben. Der Salzteig muss trocknen, damit er seine Form behält. Dies geht an der Luft (das kann jedoch einige Tage dauern) oder im Ofen. Wenn Sie das Salzteig-Schälchen im Backofen trocknen wollen, achten Sie darauf, dass die formgebende Schüssel ofenfest ist. Reiben Sie die Schüssel vorher mit etwas Öl ein, damit sich die Salzteig-Schale später davon löst. Trocknen Sie das Kunstwerk zunächst bei sehr niedriger Temperatur (50 Grad Celsius) etwa 4 Stunden. So kann der Teig langsam trocknen und es entstehen keine Risse. Stellen Sie die Temperatur anschließend für ungefähr eine Stunde etwas höher (ca. 120 Grad Celsius), um die Schale vollkommen trocken zu bekommen.

Nachdem das Salzteig-Schälchen fertiggebrannt wurde und abgekühlt ist, können Sie mit der Verzierung beginnen. Pinseln Sie das Blatt nach Lust und Laune mit Lebensmittelfarbe oder Acrylfarbe an. Sie können die Farbe auch zu Beginn in den Teig hineinkneten, allerdings verblasst sie schnell durch die Hitze im Ofen.

Tipp: Färben Sie die Adern des Blattes in einer anderen Farbe als die restliche Fläche, so kommen die Details besser zur Geltung.

takko-basteltipps-schale-salzteig-blattform
Eine Schale aus Salzteig ist nicht nur dekorativ und praktisch, sondern eignet sich auch als Geschenk ideal.

Sie sind auf der Suche nach weiteren Spielideen im Herbst? Wie wäre es mit unserer DIY-Matschküche, die sich ganz einfach nachbauen lässt?