Star Wars Fun-Facts

Die Star-Wars-Filme zählen zu den bekanntesten und erfolgreichsten aller Zeiten. Umso spannender sind die Geschichten und Mythen zur Entstehung der Trilogien. Was hat ein Horrorfilm mit Star Wars am Hut? Was macht Darth Vader in der Ukraine? Wie entstand die Sprache der kleinen nagetierartigen Jawa und wo trifft man auf die epischen Filmsets des Planeten Tatooine? Lies 12 überraschende Fakten zum Krieg der Sterne in unserer Aufzählung:

1. Schnäppchen: Harrison Ford

Han Solo ist einer der Hauptcharaktere von Star Wars. Als Harrison Ford die Rolle des charmanten Schmugglers übernimmt, glaubt dieser zunächst nicht an den Filmerfolg und gibt sich mit einer Gage von lächerlichen 10.000 US-Dollar zufrieden.

2. Die Sprache der Jawa

Die kleinen Händler und Reparateure, die im ersten Teil der Originaltrilogie ihr Debüt haben, sprechen eine lustige, quietschige Sprache. Nur wenige wissen, dass ihr Gerede auf einem Speed-up der Sprache Zulu basiert.

3. Pantoffel statt Stiefel

Schauspieler Peter Crushing verkörperte General Grand Moff Tarkin, den Kommandanten des Todessterns. Doch Crushing hatte seine Probleme mit dem Kostüm des Generals: Die Stiefel waren ihm zu unbequem. So kam es vor, dass er einfach seine Pantoffeln für den Dreh anbehielt.

4. Ausflug auf Tatooine

Wer schon immer mal auf den Wüstenplaneten Tatooine wollte, bucht sich am besten gleich seinen Flug. Viele Gebäude aus den Filmsets findet man in Tunesien. Der Ort, indem die Sandhäuser stehen, ist gleichzeitig der Namensgeber des Planeten: Tataouine.

5. Was ist Yoda?

Bis heute rätseln Star-Wars-Fans, zu welcher Spezies der grüne Jedi-Meister gehört, denn sie wird nirgends genannt. Auch auf Fanseiten heißt es nur: Die Yoda-Spezies.

6. Apropos Yoda

Bevor sich die Macher von Star Wars dazu entschieden, eine Puppe als Yoda zu verwenden, war der Plan ein ganz anderer. Yoda sollte von einem Affen mit einer Gesichtsmaske und einem Gehstock gespielt werden. Davon war jedoch der Affe  nicht sehr begeistert und riss beim Dreh ständig die Maske ab. Dies verhalf einer Puppe zum Ruhm, gesprochen von Frank Oz.

7. Tupac bei Star Wars

Laut einem Freund des verstorbenen Rappers hatte Tupac Shakur die Absicht, als Mace Windu vorzusprechen. Die Rolle verkörperte stattdessen Samuel L. Jackson.

8. Star Wars als Horrorfilm?

Während des Drehs hatte der Film „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi“ den Projektnamen „Blue Harvest – Horror jenseits der Vorstellungskraft“. Der Produzent Kazanjian und seine Crew wollten die Anfertigung so geheim halten.

9. „Fairytale Rubbish“

Der größte Kritiker der Star-Wars-Filme ist kein anderer als Alec Guiness, alias Obi Wan Kenobi. Er hielt die Geschichte für einen „märchenhaften Müll“. Er nahm die Rolle erst dann an, als ihm seine Gage erhöht wurde. Alec Guiness erhielt somit 2 Prozent des Kinokassenumsatzes, was auf 95 Millionen US-Dollar geschätzt wird.

10. Möge eine gute Rasur mit euch sein!

Der Kommunikations-Apparat von Qui-Gon Jinn ist in Wirklichkeit ein veränderter Damenrasierer. Scheinbar ein stumpfer, betrachtet man Qui-Gons Bart.

11. Verrückte Fans

In der Ukraine besteht seit 2015 die Partei „Darth-Vader-Block“, deren Vertreter, Darth Nikolajewitsch Vader, gegen Vitali Klitschko um das Amt des Bürgermeisters von Kiew kandidierte.

12. Youtube Star (Wars)

Treue Fans und neue Fans konnten es scheinbar nicht abwarten. Der lang ersehnte Teaser des 7. Teils von Star Wars stellte einen Rekord auf: Bereits am ersten Tag seiner Ausstrahlung wurde er 30,65 Millionen Mal angesehen.

Noch mehr zum Krieg der Sterne und galaktische Kleidungsstücke findest Du auf unserer Star Wars Themenseite.